E-Learning Channels
Showroom
English
Deutsch

Security Awarenss Library

Cyber Gangster erfolgreich abwehren - mit der IT-Security E-Learning Library der Deutschen Telekom Security und mybreev

Mehr dazu - - >

Borussia E-Learning Portal

Borussia Mönchengladbach nutzt die gesamte Security Island E-Learning Library für die digitale Schulung der Belegschaft. 

Mehr erfahren- - >

Unsere Kunden
ARAG
Allianz
ASFINAG
Axel Springer
Barmenia
Borussia Mönchengladbach
BSH
Bürkert Fluid Control Systems
Coca-Cola
Covestro
Daimler
Danone
Deutscher Fußballbund e. V.
DFL Deutsche Fußball Liga
Douglas
ESG Elektroniksysteme- und Logistik
Getty Images Deutschland
Hansgrohe
HELM
Henkel
Hörmann
INTERNATIONAL SOS
KfW Bankengruppe
KPMG
Logwin
MAN
N26
Rohde & Schwarz
Rolls-Royce
Schülke & Mayr
Serviceplan Group
Telekom
Teva
Wanzl
Zalando
Zurich Insurance Company

Digitale Kompetenzen: Wie fit sind deutsche Unternehmen?

Digitale Kompetenzen: Wie fit sind deutsche Unternehmen?


Unsere Welt wird digitaler – sowohl im privaten als auch geschäftlichen Umfeld. Denn auch in Unternehmen hat die Digitalisierung längst branchenübergreifend Einzug gehalten. Die Corona-Pandemie hat Digitalisierungsprozesse dabei zusätzlich beschleunigt. Die damit einhergehenden Umwälzungen bieten sowohl Unternehmen als auch Mitarbeitenden erhebliche Chancen. Gleichzeitig müssen Aufbau- und Ablauforganisationen, selbst Strategien und Geschäftsmodelle den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Damit ändern sich auch die Anforderungen an Mitarbeitende und Führungskräfte. Denn um die digitale Transformation zu meistern, sind umfassende Kompetenzen gefragt. 

Doch trotz all der Aufbruchstimmung ins digitale Zeitalter zeigt sich eines ganz deutlich: Es gibt noch viel zu tun – und das in nahezu sämtlichen Kompetenzbereichen. Wie sieht es in deutschen Unternehmen aus? Wo besteht akuter Nachholbedarf? Und was können Unternehmen dagegen tun?

Nachholbedarf in nahezu allen Bereichen

Ob der sichere und effiziente Umgang mit Suchmaschinen und Verzeichnissen, die Auswertung und Analyse von digitalen Inhalten und die Erkennung von Fake-News, aber auch das Arbeiten in virtuellen Teams und die Erstellung und Kommunikation digitaler Inhalte: Die Liste digitaler Kompetenzen ist lang. Die größten Defizite bestehen dabei vor allem im Umgang mit Daten und im Bereich Cybersicherheit. Doch auch in der Bildung, Kommunikation und Zusammenarbeit von virtuellen Teams sowie im Bereich der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens besteht deutlicher Nachholbedarf. 

Und auch an Führungskräfte werden hohe Ansprüche gestellt, um die Digitalisierung zu meistern: Neben einer hohen Lernbereitschaft und einem agilen Projektmanagement wird vor allem die Fähigkeit, Systemzusammenhange zu erkennen und komplexe Probleme zu lösen, als zentrale Kompetenz für die Bewältigung des digitalen Wandels erachtet. Doch trotz der Länge der Liste erforderlicher Digitalkompetenzen haben viele Beschäftigte die Tragweite der Digitalisierung noch immer nicht erkannt. Damit finden sich Unternehmen unweigerlich in einem Spannungsverhältnis wieder. So müssen einerseits Mitarbeitende über die Bedeutung digitaler Kompetenzen aufgeklärt, andererseits fehlendes Wissen und Knowhow im Umgang mit digitalen Inhalten vermittelt werden, um erforderliche Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln und auszubauen.

Bedarf und Angebot: Unternehmen im Widerspruch

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten sieht die Verantwortung für den Aufbau digitaler Kompetenzen dabei beim Management und der IT-Abteilung des Unternehmens. Vor allem interne und externe Schulungsangebote gelten als Schlüssel zu mehr digitaler Kompetenz. 

Gleichzeitig kommen Untersuchungen jedoch zu dem Ergebnis, dass fast 30 % der Arbeitnehmenden nicht an derartigen Weiterbildungen teilnehmen. Grund dafür sind neben mangelnder Zeit vor allem das fehlende Engagement des Unternehmens selbst. So werden entsprechende Weiterbildungen entweder nicht unterstützt, oder gar nicht erst angeboten. Und das obwohl rund die Hälfte der Unternehmen bei den eigenen Mitarbeitenden einen hohen oder gar sehr hohen Bedarf an individuellen Weiterbildungen sieht – ein Widerspruch, den nur Unternehmen selbst auflösen können. Während größere Unternehmen vor allem auf externe Schulungen und „Training-on-the-Job“ setzen, sind kleinere Unternehmen oft mager aufgestellt. Dabei lassen sich digitale Kompetenzen lernen – in jedem Unternehmen.

Welche Inhalte für Mitarbeitende und Führungskräfte von Bedeutung sind, um digitale Kompetenzen auf- und auszubauen, zeigt unser neuer Channel zum Thema „Digital Skills“:


Quellen:

https://www.ihk-digitalkompetenz.de/studie/

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiYocT6sID5AhVGr6QKHRigDiQQFnoECDoQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.academy.fraunhofer.de%2Fcontent%2Fdam%2Facademy%2Fde%2Fdocuments%2Fpressemitteilungen%2FExterne_Studie%2FExecutive%2520Summary_Final.pdf&usg=AOvVaw2h9Te-R5hxsDIY9k7Wng7w

https://www.ihk-muenchen.de/de/Service/Digitalisierung/Arbeiten-4.0/Digitale-Kompetenzen-in-M%C3%BCnchen/

https://www.springerprofessional.de/verwaltungsmanagement/it-sicherheit/digital-kompetenzen-in-deutschland-ungleich-verteilt/19576178

https://www.digitalbusiness-cloud.de/digitale-kompetenzen-welche-skills-mitarbeitende-in-zukunft-benoetigen/

https://www.tagesspiegel.de/politik/studie-offenbart-maengel-bei-digitaler-kompetenz-ahnungslos-vor-der-enter-taste/27500654.html

https://www.iwkoeln.de/studien/susanne-seyda-paula-risius-digitale-kompetenzen-werden-intensiv-vermittelt.html

Ähnliche Beiträge